Spurensuche - Mozartschule Elsenfeld

Kernprojekt/Projektwoche 27. Juni bis 01. Juli 2016 in der Mozartschule in Elsenfeld und im Ortsbereich Elsenfeld

Mit dabei waren Kinder, die Lehrer und ca. 70 Eltern. Unterstützt durch den Bezirk Unterfranken, Kulturstiftung/Kunstnetz.

Beschreibung:

Ein kunstpädagogisches Projekt mit allen Schülerinnen und Schülern der Mozartschule Elsenfeld. 13 Klassen / Klasse 1 bis Klasse 4.
Mit den Lehrkräften der beteiligten Klassen, der Schulleitung und vielen  Eltern. 

 

Ohne eine strukturelle Einbindung in den „Schulbetrieb“ wäre ein Projekt dieser Größenordnung nicht erfolgreich zu bewältigen gewesen. Die Zusammenarbeit mit den Lehrkräften, der Schulleitung und den Eltern war bewusst eingeplant und gewünscht. Im Rahmen der Arbeit wurden 2500 Keilrahmenleisten verarbeitet. Das ergab 650 Keilrahmen in der Größe 30/30 cm. Eben so viele Frottagen haben die Künstler auch gefertigt – jedes Kind zwei Stück. Neben den Lehrkräften und der Schulleitung haben sich ca. 70 Eltern im Projekt engagiert. Sie arbeiteten in den Workshops mit, bauten die Keilrahmen zusammen und spannten die Leinwand auf. Ohne den Einsatz der Eltern wäre das Projekt nicht zu bewältigen gewesen.

Mit Hilfe von „Schnuddeln“ (alte Socken mit weiteren alten Socken ausgestopft) haben die Teilnehmer Strukturen (Kanaldeckel, Zäune, Schilder, Steine, Pflaster, Baumrinde u.ä.), zuerst mit „Nassfarbe“ (Kaseinfarbe mit Magerquark als Bindemittel für die Pigmente) auf die Leinwand übertragen. In einem zweiten Schritt wurden weitere Strukturen mit Ölpastellkreide darübergelegt.

Die Klassen wurden zunächst in Kleingruppen aufgeteilt. Je ein Elternteil hat eine solche Gruppe auf der Spurensuche in Elsenfeld begleitet – die Kinder waren nie alleine unterwegs. Ohne die Eltern, die sich für diese Aktion teilweise sogar Urlaub nahmen, wäre dieses Projekt gescheitert. Dass dies aber nicht so kommen würde wusste ich aus meiner langjährigen Arbeit an der Mozartschule.

An drei Tagen haben wir pro Tag drei Klassen im Wechsel auf Spurensuche geschickt. An den zwei restlichen Tagen durften wir uns bei nur zwei Klassen parallel „erholen“.

Alle Kinder haben wunderbare Kunstwerke geschaffen. Gerade die Erstklässler überzeugten mit einem Ergebnis, das dem der Schüler der höheren Klassen in nichts nachstand.

Während des Schulfestes wurden die Kunstwerke für einen Unkostenbeitrag abgegeben. Mit diesen Einnahmen wurde ein Teil des Materials, 2500 Keilrahmen, fünf Rollen Leinwand, eimerweise Kaseinfarbe und die Ölkreiden bezahlt . Den Rest deckt die Förderung der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken/Kunstnetz ab.

Das Konzept eignet sich sehr gut um die Schüler einer ganzen Schule mit Erfolg einzubinden. Für die Zukunft würde im mir aber einen eigenen Projekttag zur Vorbereitung mit den Lehrkräften und den Eltern wünschen.

Walter Rosam
Telefon: 09374 1831, E-Mail: walterroSAM@t-online.de

Margarete Bernhard
E-Mail: wilmar.bernhard@t-online.de