Engelprojekt vor dem alten Rathaus in Klingenberg

 

Die Klasse 6 A der Dr. Konrad-Wiegand-Mittelschule in Klingenberg wollte gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Marie Rabanus ein "Kunstwerk" für die Stadt erstellen.

An fünf Vormittagen im Frühjahr 2017 töpferten die 17 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Margarete Bernhard insgesamt 60 Engel aus Keramik.

Zuerst wurden verschiedene Engelformen besprochen. Das Ergebnis waren stehende und fliegende Engel, manche mit besonders großen Flügeln.

Die geformten Engel aus Ton mussten dann ein bis zwei Wochen trocknen, bevor sie bei 900 °C im Keramikbrennofen "geschrüht" wurden.

Danach wurden alle Figuren glasiert. Zur Auswahl standen 16 verschiedene Glasurfarben. Bei 1050 °C erfolgte der 2. Brand, der die Farben zum Glänzen brachte.

Die Firma Stubenrath aus Hausen fertigte zwölf schilfähnliche Stahlhalme an, die Herr Stubenrath vor Ort auf vier Sandsteinblöcke montierte. Auf jeden Metallhalm sind fünf Dornen aufgeschweißt, auf welchen Margarete und Wilfried Bernhard die Engel befestigten.

 

Am 05.04.17 war großer Fototermin am Kreisel zwischen Wörth und Trennfurt. Landrat Jens Marco Scherf, Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel und Bürgermeister Ralf Reichwein waren anwesend. Nachdem die Feuerwehr den starken Verkehr stoppte, konnten auch alle Schüler sicher am Kunstwerk stehen.

Leider gefiel dieser Standort dem Staatlichen Bauamt nicht, so dass der städtische Bauhof das gesamte Projekt kurzfristig vor das alte Rathaus in Klingenberg verlagerte.

 

Ansprechpartnerin: Margarete Bernhard, Telefon: 06022 38208